Robo Advisor Definition - Was ist ein Robo Advisor erklärt

Robo Advisor Definition Handy
  • Risiko der Anlage: hoch
  • Liquidität der Anlage: gering
  • Einsteigerfreundlichkeit: gering

Aktuelle Investmenteinschätzung: Für Anfänger mit wenig Zeit

Passendes Zitat zu Robo Advisor: „Robo Advisor und menschliche Berater können als Team sehr gut funktionieren. Automatische, regelbasierte Geldanlage hat den unschätzbaren Vorteil, dass sie sich nicht von Gefühlen und Meinungen leiten lässt. In diesem Punkt ist sie menschlichen Anlegern oft überlegen.“ Erik Podzuweit

Einsteiger an der Börse stellen oftmals die Frage „Was ist ein Robo Advisor?„. Dabei ist die Robo Advisor Definition gar nicht kompliziert, da diese übersetzt als digitale Geldverwalter bezeichnet werden können. Robo Advisor hatten erst vor etwa fünf Jahren ihren großen Durchbruch in Deutschland. Dabei handelt es sich um eine Software, die für Kunden durch kluge Geldanlage eine Rendite erwirtschaften soll.

Ziel dieser Anlageform ist es, die Geldanlage für den Kunden möglichst einfach zu gestalten. Die Spanne in Form einer einfachen Beratung bis zur vollständig automatisierten Geldanlage ist hier recht hoch. Der Einstieg in diese Anlageform beginnt mit ein paar Fragen über die Anlagepräferenzen des Kunden. Auch die finanzielle Situation sowie die Risikoneigung spielen eine wichtige Rolle.

Typische Vorgehensweise bei erstmaliger Benutzung

Frage nach der Risikoneigung

Zunächst steht die Risikoneigung im Fokus. Der normale Anleger ist risikoavers, möchte dieses also vermeiden. Je nach Grad der Ablehnung, wird so entweder verstärkt auf sichere Anlagen gesetzt oder vorwiegend in renditestarke Anlageklassen investiert. Auch die Höhe der möglichen Verluste sind bei riskoreicheren Anlagen größer, sodass sehr risikoaverse Anleger kaum zwischenzeitliche Verluste ertragen können.

 

Suche nach der richtigen Anlageklasse

Anschließend werden die Anlageklassen nach der Risikoneigung und den Anlagepräferenzen des Kunden durchsucht. Für mutige Anleger eignen sich risikoreiche Wachstumsaktien, konservative Anleger fahren mit defensiven Aktien, Anleihen oder Immobilien besser. In der Regel wird aus Diversifikationsgründen aber nicht nur in eine Anlageklasse investiert.

 

Technische Umsetzung der Anlagepräferenzen

Lediglich die Zusammensetzung beim Robo Advisor Portofolio eines risikofreudigen Anlegers unterscheidet sich stark von dem Portfolio des Risikoaversen, bei dem sichere Anlagen mit nur geringer Rendite dominieren. Ist der Kunde mit dem vom digitalen Geldverwalter überzeugt, setzt dieser die gesammelten Kenntnisse technisch um.

Dabei wird zu Großteilen in kostengünstige ETFs mit etwa 0,2% jährlichen Verwaltungsgebühren investiert. Ein Portfolio bei einem Robo Advisor besteht also in der Regel entweder direkt aus einem Dach ETF, der in viele verschiedene ETFs investiert oder aus anderen unterschiedlichen ETFs verschiedener Anlageklassen.

Welche Arten von Robo Advisorn gibt es?

 Auf dem Markt der digitalen Geldverwalter haben sich drei Arten von Robo Advisorn etabliert. Die erste Robo Advisor Definition beschreibt ausschließlich beratende digitale Geldverwalter, folgende dienen als halb automatisierte Geldanlage mit Beratung, während letztere per Robo Advisor Definition vollständig automatisiert das Kundengeld verwalten.

Reines Beratungstool

Bei dieser Art von Robo Advisor muss der Kunde selbst tätig werden. Es erfolgen Investitionsvorschläge vom System, die anschließend aktiv vom Kunden umgesetzt werden müssen. Der Kunde trifft seine Anlageentscheidung also selbst.

Halb automatisierte Geldanlage

Dieser Robo Advisor lässt dem Kunden die Möglichkeit, ein eigenes Anlageprofil festzulegen. Je nach Präferenz wird anschließend ein dafür vorgefertigten Dach ETF vorgeschlagen, für den sich der Kunde dann entscheiden kann. Anschließend schlägt der Robo Advisor dem Kunden mögliche Umschichtungen vor, die der Kunde aber erst einmal bestätigen muss.

Vollständig automatisierte Geldanlage

Dieser Robo Advisor versucht nach Kundenpräferenzen ein optimales Portfolio zu erstellen. Als Hilfe dient in der Regel eine Partnerbank. Im Gegensatz zu den anderen Profilen handelt dieser Robo Advisor vollständig automatisiert. Zu der üblichen Beratung gibt es also noch eine aktive Geldverwaltung. Zusätzlich kann zwischen aktivem und passivem Verwalten unterschieden werden.

Ersteres versucht durch hauseigene Berechnungen und Expertenmeinungen täglich die Investitionen bestmöglich nach den Präferenzen der Kunden anzupassen. Passive Geldverwaltungstools behalten weitgehend die Investitionsverteilung des Anfangs und betreiben nur wenige Male ein sogenanntes Rebalancing der Investitionen, um wieder auf die Ausgangslage zu kommen.

Handel mit Robo Advisorn verstehen

Für wen eignen sich digitale Geldverwalter?

Robo Advisor nehmen einem einen Großteil der eigenen Geldverantwortung ab. Unserer Meinung ist es zwar besser, wenn sich  jeder selber um sein Geld kümmert, Robo Advisor sorgen aber für maximale Zeitvertreib.

Investition in digitale Geldverwalter sind deshalb eben noch ein bisschen bequemer und deutlich besser als simples Sparen auf dem Festgeldkonto. Robo Advisor ergeben also für Anleger durchaus Sinn, die:

– ihre Geldanlage outsourcen und wenig Zeitaufwand wollen

– eine Beratung, welches Risiko Sie eingehen wollen, wünschen

– eine Beratung über die Auswahl Ihres ETF Portfolios wünschen

– sensibel auf Kursschwankungen reagieren, trotzdem aber am Wachstum der Börsenkurse profitieren möchten

Was ist ein Robo Advsior erklärt Handy

Für diese Beratung und teilweise vollständige Geldverwaltung fallen natürlich Gebühren an. Da Robo Advisor selbst in kostengünstige ETFs investieren und auch sonst recht kosteneffizient sind, ist der Kostenunterschied zu klassischen ETFs nicht übermäßig groß. Günstige Robo Advisor sind nur wenige Prozentpunkte teurer, teure Robo Advisor mit Gebühren über einem Prozent pro Jahr dagegen nicht zu empfehlen.

Im Vergleich zu beispielsweise einer Hausbank gibt es jedoch spürbar niedrigere Gebühren. Eine generelle Empfehlung ist es aber, eine nicht zu risikoaverse Haltung in der Portfolioauswahl bei einem Robo Advisor einzunehmen. Sonst kann es passieren, dass die Kosten die Rendite ersticken und der Effekt nicht viel größer als auf einem Festgeldkonto ist.

Aktive Robo Advisor

Aktive Robo Advisor eignen sich für Anleger, die sich lediglich anfangs Zeit für Ihre Geldverwaltung nehmen wollen. Ist das Portfolio einmal erstellt, trifft der Geldverwalter alle Entscheidungen. Der Zeitaufwand ist so minimal und nahezu die komplette Verantwortung abgegeben. Nun hängt viel von Programmierung des Geldverwalters ab, die durch kluge Berechnungen ja eine optimale Rendite erzielen sollen.

Leider gibt es bisher kaum empirische Daten, die Beobachtungen sind jedoch positiv. In der Corona-Krise beispielsweise verloren zunächst auch alle Robo Advisor Geld, teilweise aber sogar deutlich weniger als der MSCI World. Als die Märkte wieder anstiegen, folgte auch die Erholung der Robo Advisor.

In der Regel fahren aktive Robo Advisor aufgrund Gebühren eine schlechtere Performance, als die Summe der investierten Finanzprodukte ein. Die wirklichen Renditeunterschiede gibt es aber zwischen der Portfolioauswahl bei dem Anbieter selbst. Zusätzlich sind manche Anbieter von Robo Advisorn deutlich besser als andere.

Passive Robo Advisor

Passive Robo Advisor eignen sich dagegen für Anleger, die beraten werden wollen, aber am Ende selber Verantwortung tragen wollen. Zunächst wird hier das Anlageprofil des Kunden erstellt. Je nach eingetragenen Präferenzen wird so in bestimmte Anlageklassen investiert. Das endgültige Go liegt aber beim Kunden.

Anschließend schichtet der Robo Advisor ein bis zweimal jährlich auf die ursprüngliche Portfolioverteilung um. Auf spezielle Marktsituationen wird nicht reagiert, die Anfangsstrategie wird beibehalten. Je nachdem wie der Markt sich entwickelt, kommt es zu Kurssteigerungen oder einem Sinken der Kurse.

3 Regeln für ein Investment

s

Geringe Mindestanlage

Robo Advisor sollten über eine geringe Mindesteinlage verfügen. Das ist nicht nur wichtig für Privatanleger, sondern auch sinnvoll um mit kleinem Geld den Service auszutesten.

Günstige Gebühren

Ein Robo Advisor spart einem viel Zeitaufwand. Dieser sollte allerdings weniger als 1 % der jährlichen Kosten betragen, da der Service sonst in keinem guten Verhältnis zu den Kosten steht.

Hohe Rendite bisher

Ein Robo Advisor sollte in allen Risikokategorien eine hohe Rendite erzielen können. Diese sollte nachweislich gleich oder höher als die der Konkurrenten sein.

Welche Risiken bestehen bei digitalen Geldverwaltern?

Marktrisiko

Auch Robo Advisor unterliegen dem Marktrisiko, da das Portfolio vorwiegend aus ETFs aus unterschiedlichen Märkten besteht. Erlebt einer oder alle dieser Märkte eine Schwächephase, müssen auch beim Investment in einen digitalen Geldverwalter Verluste in Kauf genommen werden.

Schlechte Programmierung

Vollständig automatisierte Robo Advisor halten nicht einfach nur Wertpapiere. Die digitalen Geldverwalter sollen zusätzlich Risiken oder Trends erkennen sowie verschiedene Szenarien durchrechnen und ein Portfolio verwalten können. Mögliche Fehler in der Programmierung oder die Nutzung alter Software, könnern zu einer mageren Rendite führen.

Mögliche Interessenskonflikte

Robo Advisor beraten Kunden und nehmen diesem, je nach Stärke der Automatisierung, Anlageentscheidungen ab. Hinter diesem Robo Advisor steht ein Unternehmen, dass Geld verdienen möchte. In der Regel soll dies durch zufriedene Kunden und eine hervorragende Performance des Robo Advisors geschehen.

Dies ist wünschenswert. Jedoch sind die Schöpfer des digitalen Geldverwalters auch nur Menschen. Theoretisch könnten Robo Advisor demnach gezielt bestimmte Partnerprodukte empfehlen, ohne für den Kunden die maximale Rendite erwirtschaften zu wollen.

Leider ist der Algorithmus eines Robo Advisor sehr intransparent, ein mögliches Fehlverhalten für den Kunden also nicht erkennbar. Falls dem Kunden allerdings nur augenscheinlich mittelmäßige Produkte eines Anbieters durch den Robo Advisor angeboten werden und die Rendite deutlich unter den von anderen Geldverwaltern liegt, sollte ein Ausstieg erwogen werden.

Welche Chancen bieten Robo Advisor?

Bequeme Geldanlage

Der Vorteil eines Robo Advisors liegt auf der Hand. Durch die automatisierte Geldverwaltung wird nur geringes Vorwissen und kaum Zeitaufwand benötigt. Nach einmaliger Auswahl kann man sich so um andere wichtige Dinge kümmern, während der digitale Vermögensverwalter langsam aber stetig eine Rendite erwirtschaftet.

Systematische Anlage ohne Gefühle

Ein digitaler Geldverwalter verfügt über keine Gefühle. Die Gefahr von unerwünschten Handeln in Form von Euphorie oder Panik, wie es bei einem aktiven Fondsmanager oder einem anderen Anleger sein könnte, gibt es nicht. Es wird lediglich die festgelegte Anlagestrategie fortgeführt, sodass eine dauerhafte Kontinuität herrscht, die selbst bei erfahrenen Anlegern so nicht zu finden ist.

Geringere Gebühren als klassische Fonds

Ein weiterer Aspekt ist die Kosteneffizienz. Da Robo Advisor selbst ETFs kaufen, sind haben diese selbst sehr geringe Gebühren. Robo Advisor bieten zusätzlich noch eine Beratung und oftmals sogar eine vollautomatisierte Geldanlage an. Kostentechnisch sind diese trotzdem nur wenige teurer als klassische ETFs, klassische Fonds werden im Vergleich sogar unterboten.

Sinnvolle Kombination von Diversifikation und Kundenwünschen

Der Kunde kann in der Regel zwischen verschiedenen Anlagestrategien wählen. Die Auswahl ist meist sehr verständlich, der Kunde kann also die nach seinen Wünschen beste Option wählen. Gleichzeitig wird automatisch diversifiziert, sodass auch Anfänger direkt den Lerneffekt haben, nicht nur in eine einzige Anlage zu investieren.